Skip to main content

Babywippe Test: Wie sinnvoll ist ein Kauf?

Babys brauchen für eine gesunde Entwicklung ganz viel Nähe und Körperkontakt. Doch manchmal braucht man als Eltern ein paar Minuten ohne Baby auf dem Arm. Eine schnelle Dusche, rasch die Hausarbeit erledigen oder etwas Kochen, ohne dass sich die rote Sauce gleich überall in der Küche verteilt. Bestimmt kennst du solche Situationen aus deinem Alltag mit Baby und genau da kommt die Babywippe oder auch Babyschaukel ins Spiel.

Babywippen im Vergleich

Wir testen Babywippen.

Eine Babywippe kann sehr nützlich sein, um dein Baby einmal kurz abzulegen, es in Sicherheit zu wissen und am alltäglichen Leben teilhaben zu lassen. Aufgrund der leicht schrägen Position kann es Augenkontakt halten und beobachten, was die Eltern so machen. Je nach Art der Wippe kann das Baby durch seine eigene Bewegung wippen, kann per Hand angestupst oder mit elektrischer Schaukelfunktion in Bewegung versetzt werden.

Babywippe ab wann?

Für Neugeborene ist eine Babywippe aufgrund der schrägen Haltung und der Belastung auf den unteren Rücken nicht zu Empfehlen. Ein Bettchen oder ein Stubenwagen ist für so kleine Babys der richtige Ort, um als Elternteil auch mal beide Hände frei zu haben

Ab etwa 3 Monaten beginnen die Kleinen Interesse an ihrer Umgebung zu zeigen. Ab etwa diesem Zeitpunkt kann man eine Babywippe probieren. Der andere Blickwinkel im Gegensatz zur Wiege oder dem Stubenwagen bringt Abwechslung in den Tag der Kleinen. Das leichte Wippen erinnert viele Kinder an das Gefühl im Mutterbauch. Sie fühlen sich wohl und geborgen. Ein zusätzlicher Spielbogen auf der Wippe zum Greifen mit Händen und Füßen bietet größer werdenden Babys noch mehr Unterhaltung.

Die Wippe kannst du im Gegensatz zu einem Laufgitter aus Holz auch gut überall hin mitnehmen: Neben Küche und Badezimmer geht es dann mit Baby auch auf den Balkon oder in den Garten. Bitte das Kind aber vor dem Transport herausnehmen! Manche Modelle können außerdem auch als Stuhl genutzt werden. So eignen sie sich daher gut beim Start mit der Beikost.

Babywippe richtig benutzen

Babywippen können kurzzeitig zum Einsatz kommen. Jedoch gilt, nicht zu häufig und nicht zu lange, ansonsten können Haltungsschäden entstehen. Dies gilt übrigens auch für die Babyschalen im Auto. Babys sollten maximal 30 Minuten in einer Babywippe verbringen. Je jünger das Baby umso kürzer die Zeit am Stück! Dies empfehlen nicht nur wir, sondern Orthopäden, Physiotherapeuten und Kinderärzte, da das Liegen in einer Wippe ähnlich wie in einer Hängematte ist. Der Rücken wird gekrümmt und die noch weiche und biegsame Wirbelsäule falsch belastet. Auch die Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt, da die Babys in der Wippe angeschnallt sind. Liegt das Baby hingegen auf einer Krabbeldecke, versucht es sich am Robben, Drehen und Krabbeln. 🙂

Wichtig zur sicheren Benutzung der Babywippe ist, dass das Baby angeschnallt ist und das die Wippe sicher auf dem Fußboden und nicht erhöht auf einem Tisch abgestellt wird!

Gegen ein gelegentliches Wippen oder Schaukeln ist nichts einzuwenden. Es kann eine interessante Abwechslung für das Kleinkind sein. Es stärkt die motorischen Fähigkeiten und trainiert ganz unbewusst den Gleichgewichtssinn. Gleichzeitig kann es uns Eltern den Alltag zuhause erleichtern.

Eine Babywippe ist jedoch kein Ersatz für körperliche Zuwendung und auch kein Aufbewahrungsort auf Dauer. Das Schaukeln hat mitunter beruhigende Eigenschaften, so dass es zur Unterstützung beim Einschlafen hilfreich sein kann. Sobald der Nachwuchs eingeschlafen ist, sollte man ihn jedoch vorsichtig herausheben und in sein richtiges Bett legen.

Babywippe kaufen

Wer sich eine Babywippe zulegen möchte, hat die Qual der Wahl. Es gibt sehr viele unterschiedliche Modelle:

  • Mechanische Wippen: Diese setzt du manuell in Bewegung oder das Baby selbst mittels Schwingung.
  • Automatische Wippen mit elektrischen Funktionen: Beispielsweise sanfte Vibrationen und abspielbare Melodien.

Man sollte sich vor dem Kauf darüber klar sein, wofür die Wippe genutzt werden und welche Funktionen sie besitzen soll.

Wichtige Kriterien neben Bauchgefühl und Optik sind Sicherheit, Handhabung, Inhaltsstoffe und Ergonomie. Besonders ergonomisch ist eine Babywippe dann, wenn möglichst wenig Kräfte auf die Wirbelsäule des Babys einwirken, die Wirbel nicht gestaucht werden. Dies bedeutet im Grunde, dass das Baby so flach wie möglich liegen sollte. Je kleiner das Baby umso flacher die Wippe!

Man kann sich vor Ort im Geschäft beraten lassen und zusätzlich noch im Internet recherchieren. Ökotest hat vor einigen Jahren Babywippen getestet. Als Testsieger insbesondere in Punkto Ergonomie, Handhabung und Sicherheit gingen damals die bekannte Babybjörn Balance und die günstige Ikea Tovig Babywippe hervor.

Wichtig beim Kauf einer Babywippe ist darauf zu schauen, dass das Köpfchen und der Rücken gut gestützt werden. Zudem muss die Wippe sicher stehen und darf nicht kippen!

Manche Wippen lassen sich schnell zusammenklappen und können einfach mit auf Reisen genommen oder schnell mal zur Seite geräumt werden. Andere bleiben dauerhaft aufgebaut. Praktisch sind auch waschbare Bezüge, die abgenommen werden können, um sie zu reinigen. Insbesondere, wenn die Babywippe bei der Einführung von Beikost zum Einsatz kommt. Bei der Kostenfrage bemerkbar macht sich letztendlich natürlich auch das Design.

Babywippen im Test

Wir haben uns drei Modelle nach einer ausführlicherer Recherche näher angesehen. Alle drei Modelle sind mechanisch. Für uns stand die Ergonomie der Wippe im Vordergrund. Positiv auf die Entscheidung wirkte sich die Möglichkeit aus, sie zusammenzulegen und mitzunehmen. Sowie die Wippe zum Start der Beikost einzusetzen, da unser Kleiner sehr zart war und an ein Sitzen im Hochstuhl noch lange nicht zu denken war.

Wir testeten die:

Ikea Tovig Babywippe

Babywippe Ikea Tovig

Die Ikea Babywippe Tovig zählte beim Ökotest zu den besten Modellen. Sowohl ergonomisch gesehen, als auch in Sicherheitsbelangen. Mit rund 40€ gehört sie zu den günstigen Babywippen.
Sie besteht aus einem weißen Stahlrohrgestell mit einem waschbaren Textilbezug. Sie ist leicht und lässt sich einfach zusammenlegen und überall hin mitnehmen.

Babybjörn Babywippe Balance

Babywippe Babybjörn

Die Babywippe Balance von Babybjörn ist der zweite Ökotestsieger. Auch hier punktet vor allem die ergonomische Bauweise. Kostenmäßig landet sie bei rund 120€. Zusätzlich wird ein Spielzeug für die Wippe angeboten, dass nochmals rund 40€ kostet. Auch sie besteht aus einem Stahlgestell mit unterschiedlichen, waschbaren Bezügen, hierbei steht auch Bio Baumwolle zur Auswahl. Die Babybjörn Babywippe lässt sich in drei Positionen bringen, von fast liegend bis zu leicht sitzend. Auch ist sie rasch zusammengelegt und verräumt.

Hauck Babywippe Alpha Bouncer 2in1

Babywippe Hauk 2 in1

Die Babywippe von Hauck ist eine Wippe und ein Babyaufsatz für den Hochstuhl (auf Amazon ansehen) zugleich. Man kann sie auf dem Boden stehend als Wippe benutzen oder am Hochstuhl fixieren und so das Baby bei den Mahlzeiten am Tisch teilhaben lassen. Der Alpha Bouncer solo kostet rund 70€, der Hochstuhl nochmals rund 70€ dazu. Diesen kann man später auch ohne dem Babyaufsatz nutzen. Zusätzlich hat die Wippe einen als Teddy zugeschnittenen Sitzverkleinerer, so dass die Wippe auch schon bei kleineren Babys verwendet werden kann.

Babywippe Erfahrungen

Schlussendlich entschieden wir uns für die Babybjörn Babywippe. Wir hatten das Gefühl, dass unser zartes Baby in dieser Wippe am Besten gestützt wurde. Die Möglichkeit, dass sich unser Zwerg selbst in „Schwingung“ bringen konnte, gefiel uns, sowie dass sie einen waschbaren Baumwollbezug hatte. Die Ikea Tovig „wippte“ für unser Gefühl nicht wirklich und die Hauck Babywippe war für unseren Spross trotz Sitzverkleinerer zu groß.

Nach unserem Langzeittest in der Praxis können wir sagen, dass bei uns auch das günstigere Modell von Ikea gereicht hätte. Babybjörn ist zwar ein gutes Produkt ist, jedoch hat sich unser Baby nie sonderlich für das eigenständige Wippen interessiert. Zum Einsatz kam die Wippe dennoch häufig, vor allem beim Beikoststart und beim Füttern. Dafür fanden wir die Wippe richtig gut. Wippbegeisterte Kleinkinder werden sich an Babybjörn aber bestimmt sehr erfreuen. Nachteilig empfinden wir, dass das Spielzeug bei dem Preis der Wippe nicht schon dabei ist.

Die 2in1 Funktion der Hauck Babywippe finden wir nach wie vor eine gute Idee. Als Babywippe und bei Tisch einsetzbar – super praktisch. Nachteilig für uns war lediglich die Form, die einfach zu breit für unser Baby ausfiel. Zudem würden wir uns einen Baumwollstoff wünschen.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *